Segeln ist die teuerste und unbequemste Art und Weise, von einem Ort A zu einem Ort B zu kommen, zu dem man gar nicht hin will.

Segeln ist, wie unter einerr kalteen Duschee zu stehen und dabei 100 €-Scheine zu zerreißen.

segeln,......, ist einfach toll.

Bootstaufe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterwegs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch eine Antiquität: Unser Boot, eine holländische BM-Jolle, Baujahr 1972, Vollholzbauweise mit einer Mahagoni-Holzart. (Mahagoni selbst war um diese Zeit wahrscheinlich schon "ausgerottet"). Objekt ständiger Pflege- und Erhaltungsmaßnahmen, aber: Schöööön! Es ist seit 1996 in unserem Besitz und ist in dieser Zeit sicherlich 25 mal lackiert worden und hat ebenso oft ein Antifouling erhalten. Wir haben 2 Sätze (gebrauchte) Segel verschlissen, wir segeln keine Wettkämpfe, da benötigt man jährlich neues Material, wenn man gewinnen will.) Die alten Segel kaufen wir dann.

Etwa 500 kg sind trailerbar und auf dem Plöner See und auf der Müritz waren wir auch schon damit unterwegs. Technisch aktualisiert, inzwischen mit 3 Bierkästchen unterwegs (nein, nicht was Sie denken!) und neuem Tauwerk und aktualisierten Beschlägen macht das Segeln Spaß. Vorausgesetzt nicht so ein doofes Virus kommt dazwischen: Mundschutz beim Segeln? Wozu haben wir die Fock? Mindestabstand 2m? Schon bei größerem Abstand kann es sehr gefährlich werden und man muss schnell handeln. Jedenfalls bei stehender Peilung...

Wir wir segeln gerne und ich bin schon oft gefragt worden: Warum lernt ihr es dann nicht? Gibt wohl nix mehr, wir haben das Boot schließlich auch Faux Pas genannt, jetzt ist wohl klar, weshalb. Na ja, wir haben auch schon mit größeren Booten auf Nord- und Ostsee im Mittelmeer überlebt. Ja ich weiß, wir mussten das Revier oft wechseln, weil wir nach manchen Törns dort schon bekannt waren...

 

Lexikon für Segler:

Anker: Schwerer Metallgegenstand mit großem Haken. Tritt in verschiedenen Formen auf. Wird an einer langen Schnur und/oder Kette aus dem Schiff geworfen. Dient dazu, ein Schiff zu befestigen bis
a) Wind von mehr als zwei Knoten aufkommt
b) Käptn und Mannschaft das Schiff verlassen
c) 3 Uhr morgens.
Abrißheck: Ein aus der Autoindustrie entlehnter Ausdruck für eine Heckform, die dann entsteht, wenn mit zwei festgemachten Leinen unter starker Maschine abgelegt wird.